dot.base ist ein FHIR-basiertes Health Record System

Es ist ein Open-Source-Projekt, das eine einfache grafische Nutzeroberfläche für den Kliniker bietet, während die Daten automatisch in Fast Healthcare Interoperability Resources (FHIR) gespeichert werden.

# Zeitgemäße klinische Dokumentation mit modernem Interface

dot.base basiert auf der Idee, dass eine Dokumentationssoftware dem Kliniker das Leben leichter machen sollte. Die Art und Weise, wie Daten eingegeben werden, ist daher eines der Dinge, über die am meisten nachgedacht wurde. Das Ergebnis ist eine einfach zu bedienende, moderne grafische Oberfläche, die dabei unmerklich für eine hohe Datenqualität sorgt.

# Daten aus der klinischen Routine für die Forschung erschließen

Die Dokumentation im klinischen Alltag ist oft geprägt von Schnelligkeit und weder maschinenlesbar noch interoperabel. dot.base ermöglicht es, unter Zeitdruck schlüssig strukturierte Daten direkt in ein maschinenlesbares Format zu dokumentieren.

# FHIR für sichere Datenspeicherung – Speichern im Kommunikationsstandard

FHIR ist der Standard, in dem alle moderne medizinische Software kommunizieren wird. Da alle Daten in dot.base einfach nativ in FHIR gespeichert werden, ist eine maximale Interoperabilität von vornherein gegeben. Datenschutz ist eines der wichtigsten Grundrechte, weshalb die Systemarchitektur zeitgleich die höchstmöglichen Standards gewährleistet.

# Anpassbarkeit bei erhaltener Interoperabilität

Alle Formulare und Eingabemöglichkeiten in dot.base lassen sich ohne Code-Kenntnisse leicht anpassen, allerdings kodiert man beim Ändern der visuellen Eingabefelder insgeheim immer eine austauschbare, maschinenlesbare FHIR-Ressource. Unteranderem sind deshalb auch bereits bestehende Fragebögen in Sekunden implementiert.

# The dot.base Team

Die Entwicklung von dot.base erfolgt durch ein Kernteam aus Klinikern, Wissenschaftlern und Softwareingenieuren. Wir sind Teil einer größeren Forschungsgruppe an der Charité Berlin, die sich mit [Bewegungsstörungen und Neuromodulation] (https://neurologie.charite.de/forschung/arbeitsgruppen/bewegungsstoerungen_andrea_kuehn/) beschäftigt.

foto
Andrea Softwareentwicklerin
foto
Christian Softwareentwickler
foto
Gregor Arzt
foto
Jasper Arzt
foto
Justus Werkstudent